Die Personzentrierte Psychotherapie nach Carl R. Rogers (1902-1987) gehört zu den wissenschaftlich anerkannten humanistischen Psychotherapieverfahren.

 

In dieser Gesprächspsychotherapie werden Erfahrungen aus dem Hier und Jetzt und aus der Vergangenheit der Klientin oder des Klienten in einer geschützten, empathischen und wertschätzenden Atmosphäre erzählt und genau betrachtet.

 

Die Aufgabe der Psychotherapeutin ist dabei, in einfühlender Haltung Gedanken, Empfindungen und innere Bilder sowie deren Bedeutung für die Klientin oder den Klienten wahrzunehmen und zu benennen, so dass der Klient oder die Klientin beginnt, sich selber wohlwollend zuzuhören und zu fragen: Was geht in mir vor? Durch die Angebote der Psychotherapeutin, die das innere Erleben befragen, erhält dieses positive Beachtung und wird gestärkt, die natürliche Tendenz zu Wachstum und Entwicklung wird unterstützt.

 

 

 Wenn ich mich so, wie ich bin, akzeptiere, dann ändere ich mich.

 Carl R. Rogers